Grüne Schnüre mit Apfelgeschmack Jugendroman

 „Fruchtgummischnüre kann man knoten, flechten, zur Schleife binden, als Kette um den Hals oder das Handgelenk legen oder - und nun kommt meine eigene persönliche Variante - die ganze Schnur Stück für Stück unzerkaut wie eine Schlange herunterschlucken. Das erfordert höchste Konzentration und Einsatz aller Schluckmuskeln. Und dann, wenn nur noch ein Fitzelchen der Spaghetti aus dem Mund hängt, zieht man sie wieder komplett aus dem Rachen heraus. Ein kitzeliges und gleichzeitig ekeliges Gefühl, wie das so an der Speiseröhrenschleimhaut vorbeigleitet.“

Grüne Schnüre helfen bei Liebeskummer und schlechter Laune. Und die hat Paula in letzter Zeit ziemlich oft, seit ihr Tim begegnet ist. Er ist schon siebzehn, sieht einfach umwerfend gut aus und fährt jeden Morgen in ihrem Bus.

Als sie herausfindet, dass er eine Freundin hat und Tims Freund sie auch noch bloßstellt, bricht die Welt für sie zusammen.

Aber dann taucht Levin mit den stahlblauen Augen auf. Blöd, dass ausgerechnet Paulas beste Freundin Ida auf Levin abfährt. Paulas Gefühle fahren Achterbahn. Tim! Levin! Wer soll da noch durchblicken?

 

Ein Roman über Freundschaft und die erste Liebe für Mädchen ab ca. 11 Jahren

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0